Über das Projekt

 

Was bedeutet ENERGISE?

ENERGISE ist eine innovative, europaweite Forschungsinitiative mit einer Laufzeit von drei Jahren (2016-2019), die sich zum Ziel gesetzt hat, ein tieferes Verständnis der sozialen und kulturellen Einflüsse auf den Energiekonsum zu erreichen. ENERGISE entwickelt, testet und beurteilt Möglichkeiten einer Bottom-Up-Transformation des Energieverbrauchs in Haushalten in Europa.

Um was geht es?

Wissenschaftliche Forschung und Regierungspolitik im Bereich Energiekonsum haben sich primär auf die Untersuchung von Ansätzen zu CO2 Effizienzmaßnahmen konzentriert. Allerdings vernachlässigen diese Ansätze, dass kurzfristige Effizienzgewinne durch eine Erhöhung des Gesamtenergiekonsums im Laufe der Zeit wieder zunichte gemacht werden können, vor allem in bereits existierendenEnergiegemeinschaften.

ENERGISE hält die Veränderung der Energiekultur für ein Schlüsselelement im Zuge eines erfolgreichen und langfristigen Energiewandels, denn der individuelle Energieverbrauchwird dadurch bestimmt, wer wir sind, woher wir kommen, und in welchem soziokulturellen und materiellen Kontext wir leben. Gesellschaftliche Normen und Gewohnheiten im Hinblick auf Arbeit, Ausbildung, Familienleben, Konsum und Erholung bestimmen maßgeblich einerseits unsere Energie-Nutzungsmuster und andererseits unsere Fähigkeit und Bereitschaft diese Muster zu verändern.. Ohne ein umfassendes Verständnis über Energiekulturen, ist es wahrscheinlich, dass politische Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs auf der Gemeinschafts- und Haushaltsebene fehlschlagen.

Forschungsstrategie – Ein „Living-Labs“-Ansatz

ENERGISE verfolgt dabei einen „Living-Labs“-Ansatz, um möglichst direkt existierende Energiekulturen im typischen realen Umfeld zu beobachten und um sowohl auf Gemeinschafts- als auch auf Haushaltsebene Initiativen, mit dem Ziel, den Energieverbrauch zu senken, zu testen. Eine umfassende Prüfung und Klassifizierung von Haushalts- und Gemeinschaftsinitiativen aus 30 europäischen Ländern stellt dabei die Basis für die Entwicklung von zwei „Living-Labs“-Prototypen dar, die so entwickelt wurden, dass sie die individuellen und kollektiven Einflüsse auf den Energiekonsum erfassen. Datenerhebungen vor, während und nach dem Roll-Out von 16 Living-Labs in acht Partnerländern sollen den Anstoß für die zukünftige Entwicklung und Bewertung von energiebezogenen Initiativen in Europa geben.

Zusammenfassung der Ziele

Die vorrangigen Ziele von ENERGISE sind

  1. mithilfe der Entwicklung eines innovativen theoretischen Frameworks, welches die Ansätze der sozialen Praxis und der Energiekulturen verbindet, jenseits der existierenden nachhaltigen Konsumforschung zu arbeiten.
  2. den Einfluss, den europäische Initiativen zur Reduzierung des Energieverbrauchs haben zu erfassen und zu bewerten.
  3. den Nutzen von „Living-Lab"-Konzepten zur Erforschung und Veränderung von Energiekulturen voranzutreiben.
  4. neue forschungsgeleitete Ergebnisse zu präsentieren, die den Einfluss von Gewohnheiten im Umgang mit Energie bzw. deren Veränderung auf einen nachhaltigeren Energiekonsum aufzeigen.
  5. positive Interaktion zwischen Akteuren aus Gesellschaft, Politik und Industrie zu fördern und die Ergebnisse von ENERGISE so umzusetzen, dass sie in der Europäischen Energieunion berücksichtigt werden.